Allgemeine Geschäftsbedingungen

Für Auftraggeber und Dienstleister soll das Umzugsprojekt ein Erfolg werden. Damit OK-Umzüge diesem Anspruch genügen kann, sind hier die AGB aufgeführt, mit denen der Auftraggeber sich einverstanden erklärt, sobald ein Auftrag zustande gekommen ist.

Anmerkung

Auftraggeber, im Sinne der hier vermerkten Allgemeinen Geschäftsbedingungen von OK-Umzüge/im Folgenden auch Dienstleister genannt, ist diejenige Person(en), die dem Dienstleister einen ordentlichen Auftrag für den gewerblichen oder privaten Umzug erteilt. Die Beauftragung erfolgt via E-Mail oder Telefon und nach schriftlicher Bestätigung.

OK-Umzüge ist Dienstleister und erbringt die im Angebot aufgeführten Leistungen.

§ 1 Leistung

(1) Ok-Umzüge erbringt die im Angebot aufgeführten Leistungen.

(2) Ok-Umzüge ist berechtigt, sich bei der Leistungserbringung fremder Mitarbeiter oder Subunternehmer zu bedienen. Sollte die Ok-Umzüge einen fremden Subunternehmer einsetzen, besitzt der Umzugskunde jedoch das Recht, vom Umzugsvertrag zurückzutreten.

§2 Informationspflicht

Der Auftraggeber ist verpflichtet OK-Umzüge rechtzeitig vor Leistungserbringung (mindestens 7 Tage im Voraus) über die Stornierung oder Veränderungen zu informieren, die eine Leistunsgerbringung verhindern. Der Auftraggeber ist verpflichtet alle Veränderungen über Gegebenheiten zur Örtlichkeit, Gewicht und Menge des Umzugsguts, Terminveränderungen, Ort des Beladens, Ort des Entladens oder die Anfahrbarkeit oder Platzverhältnisse zu informieren.

Zustand der Möbel oder Elektrogut:

Der Auftraggeber ist verpflichtet den Dienstleister über Mängel, etwaige Schäden oder Verschmutzungen am Mobiliar wie Schrank, Tisch, Stuhl, Sessel oder ähnlichem Transportgut zu informieren. Dies gilt auch für Waschmaschinen, Spülmaschinen, Herd oder Öfen. Sind diese defekt, so muss diese Information an den Dienstleister weitergegeben werden.

§ 3 Vermittlung von Handwerkern

Bei Leistungen zusätzlicher Handwerker und von OK-Umzüge vermittelt, haftet der Dienstleister nur für die Auswahl.

§ 4 Sicherung transportempfindlicher Umzugsgüter

Der Auftraggeber ist verpflichtet, bewegliche Teile an hochempfindlichen Geräten wie z. B. Elektrogeräte, Fernseh-, Radio- und Hifi-Geräten, Waschmaschinen, EDV-Anlagen angemessen für den Transport zu sichern. OK-Umzüge ist nicht verpflichtet diese Sicherungsmaßnahme zu überprüfen.

§ 5 Elektro-Arbeiten, Trockenbau sowie Installationen

Die Mitarbeiter von OK-Umzüge sind nicht berechtigt Elektro-, Gas- oder sonstige Installationen und damit verbundene Arbeiten vorzunehmen.

§ 6 Kennzeichnung durch den Auftraggeber

Bei Abholung des Umzugguts ist der Auftraggeber verpflichtet dieses angemessen zu kennzeichnen, damit kein Gut irrtümlich mitgenommen wird.

§ 7 Zusätzliche Aufrechnung

Eine Aufrechnung gegen Ansprüche von OK-Umzüge ist nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen möglich.

§ 8 Vergütung

(1)Wird eine im Angebot nicht vorgesehene Leistung gefordert, wird dies als eine Extraleistung betrachtet und auch extra berechnet. OK-Umzüge hat in diesem Fall Anspruch auf eine gesonderte Vergütung.

(2)Bezahlte Trinkgelder werden auf die in Rechnung gestellte Auftragssumme nicht angerechnet.
(3)Umzüge, die durch andere Einrichtungen oder andere Kostenträger finanziert werden, müssen dem Dienstleister in Form einer schriftlichen Kostenzusage mitgeteilt werden, aus dem hervorgeht dass dieser Kostenträger die Kosten übernehmen wird.
(5)Die vereinbarte Vergütung ist nach Entladung in bar oder per Lastschrift zu bezahlen. Es sei denn, es wurde schriftlich eine andere Zahlungsvereinbarung getroffen.

§ 9 Anwendbares Recht und Gerichtsstand

Es gilt deutsches Recht als vereinbart.

Gerichtsstand für alle Ansprüche ist Köln, soweit der Auftraggeber Kaufmann oder juristische Person des öffentlichen Rechts ist.

§ 10 Rücktrittsvereinbarung und Fristen

(1) Bei einem Rücktritt bis zu 10 Tagen vor dem Umzugstermin wird die volle Summe des vertraglich vereinbarten Umzugsauftrags in Rechnung gestellt. Der Rücktritt bei über 10 Tagen wird mit einer Stornogebühr von 119,- Euro inkl. MwSt. berechnet und in Rechnung gestellt.

(1.1) Im Falle eines Rücktritts vom Umzugsauftrag auf Stundenbasis werden in jedem Fall 8 Stunden berechnet und dem Auftraggeber in Rechnung gestellt.

(1.2) Der Fall von Punkt 1.1 tritt ein, wenn der Rücktritt bei unter 10 Tagen vor dem Umzugstermin zur Sprache kommt.

(2) Umbuchung: Die 1. Umbuchung und Verlegung des vereinbarten Termins ist kostenlos. Das wiederholte Verschieben des Umzugstermins hat eine Bearbeitungsgebühr von 60,- Euro inkl. MwSt. zur Folge.